Startseite / Willkommen

GUTACHTER - STORY

die Buchidee
+ geplante Kapitel
die Vorgeschichte
+ die Recherche

RECHTSPRECHUNG

• Sieg vor Gericht n. 3 Jahren
• typische Gutachterfehler
+ Oberverwaltungsgericht

BEISPIELSTUNDENPLAN

Beispielstundenplan 2 Fake
Beispielstudienplan 2 ZVS
Rossbach in den Medien

FAKTEN

Gutachter und Gutachten
+ Ausbildungspläne ZM
+ Studienvergleich D - UKR
Impressum / Pressekodex

ROSSBACH IRRTÜMER

Zahnersatz
Werkstoffkunde
Präklinische Fächer
MIt großer Spannung verfolge ich ein Verfahren, in dem es um die Gleichwertigkeit einer zahnärztlichen Ausbildung in der Ukraine mit einem deutschen Studiengang geklärt werden soll. Dabei habe ich die Entwicklung des BerufsQFG verfolgt.

Das "
Gesetz zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen" sollte einige Verbesserungen bringen.

Interessant war die Frage, wie war denn eigentlich die bisherige Handhabung und Rechtsprechung in Deutschland und was ist verbessert worden.

Bei meinen Recherchen verfolge ich hautnah ein entsprechendes Anerkennungsverfahren und habe mich in die umfangreiche Rechtsprechung und die Behördentaktik eingelesen. Alle Details und Dokumente werden Sie später in der Dokumentation finden.

Bei meiner journalistischen Recherchen stoße ich immer wieder auf den "Beispielstundenplan" oder den "Beispielstudienplan" und komme zum aktuellen Standpunkt zu einem überraschenden (?) Ergebnis:

In zahlreichen Approbationsverfahren kommt ein Gutachten des durch die Behörden beauftragten Gutachters Professor Dr. em Albrecht Roßbach stets zu einem negativen Gutachten für die Antragsteller, da er für seine Begründungen stets einen selbstgestrickten "
Beispielstundenplan 2 der Studienreformkommission Zahnmedizin" verwendet, den es von der Studienreformkommission Zahnmedizin" nie gegeben hat.

Der offizielle geltende "
Beispielstudienplan 2 der Studienreformkommission Zahnmedizin" wird zwar stets vom Gutachter zitiert, aber nie verwendet.

Es ist nicht erstaunlich, dass bisher dieser Stundenplan in zahlreichen Verfahren nicht hinterfragt wurde, obwohl er in vielen Gerichtsverfahren auftaucht. Stets wurde dem Gutachter Glauben geschenkt, der einfach ein selbst erstelltes suggerierendes Dokument benutzte, dass von dem offiziellen Beispielstudienplan erheblich abweicht. In dem jetzt verfolgten Verfahren werden zudem selbst die Stundenzahlen des selbst erstellen Planes nicht verwendet, sondern völlig unbegründete Werte genommen.

Offensichtlich gibt hier nach meiner journalistischen Auffassung ein bereits 2005 aus der aktiven Hochschullehrertätigkeit ausgeschiedener emeritierter Professor einer deutschen Hochschule isoliert seine Gutachten ab.

Hierbei führt er dazu aus "
(...) Bedauerlicherweise habe ich alle einschlägigen alle Unterlagen bei meinem Dienstausscheiden in der Klinik gelassen (...) Genaueres kann ich leider nicht sagen" und ergänzt in seiner Stellungnahme "(...) die Quelle ist dem Unterzeichner nach seinem Dienstausscheiden aus der aktiven Hochschullhrertätigkeit verschlossen."

Das bedeutet, dass er Gutachten abgibt, ohne auf dem aktuellen Stand zu sein, geschweige denn auf seine Klinikunterlagen (welche sollen das denn eigemtlich sein) zurückzugreifen. Warum sind ihm diese Quellen verschlossen und warum wird der Professor an keiner Stelle -auch nicht in der ZKN Zahnarztkammer Niedersachsen- als Gutachter geführt ?

Warum bezeichnet er sich wettbewerbswidrig auf seinen Briefbogen immer noch als
UNIV.-PROF. DR. ALBRECHT ROSSBACH, obwohl er bereits seit 2005 kein Universitäts-professor mehr ist ?
Liegt der Grund darin, dass er gerne von den Behörden eingesetzt wird um "ein Defizit im Sinne der Auftragstellung" zu begründen oder sind es die 725 Euro pro Gutachten ?

Vorgeschichte der Recherche