Hier finden Sie nach und nach die kompletten gutachterlichen Ausführungen des Prof. Dr. Albrecht Roßbach. Am Beispiel "Werkstoffkunde" wird deutlich erkennbar, daß der Gutachter über keinerlei Informationen der Studieninhalte in Charkov verfügt und trotzdem ein Gutachten erstellt.

Details zum Gutachten

Startseite
Da entnimmt der Gutachter der Stundenauflistung, dass Werkstoffkunde in der Ukraine nicht gelehrt wurde, weil das Fach in der Fächerauflistung nur einmal auftaucht. Dumm nur, dass dem Gutachter eine Stundenauflistung überhaupt nicht vorgelegen hat. Ob der Gutachter Professor Dr. Roßbach eventuell die Begriffe "Fächerauflistung" und "Stundenauflistung" nicht unterscheiden kann?
Zunächst attestiert der Gutachter in seinem Gutachten (-siehe oben-), dass Werkstoffkunde nicht gelehrt wurde. Diese Aussage ist schlicht falsch und wird von Gutachter bereits in einer Stellungnahme korrigiert:
"Es ist nicht in Frage gestellt, dass "Stoffkunde" im 9. Semester als Teil der Orthopädische Stomatologie gelehrt wurde. Dennoch erscheint die Gleichwertigkeit zur Werkstoffkunde nicht plausibel, da der Lehrstoff als Grundlage zahlreicher Fächer erst gegen Ende der Ausbildung vermittelt wird."

Zunächst nicht gelehrt, dann doch gelehrt aber zu wenig gelehrt ....

Bleibt die spannende Frage, wie dann die zahlreichen Fächer gelehrt wurden, die Werkstoffkunde als Grundlage hatten?

Auf die naheliegenste Lösung - Werkstoffkunde ist in den Fächern enthalten - kommt der Gutachter nicht, dem allerdings anscheinend auch keine Stundenauflistung mit den Inhalten der jeweiligen Fächer vorliegen. Nur müsste ein Gutachter eigentlich wissen, dass plausiblerweise zahlreiche Fächer Werkstoffkunde als Grundlage haben ohne dieses extra zu erwähnen.
Hier ein Auszug aus der akademischen Bescheinigung des Studienganges Zahnmedizin aus der Ukraine, wie er in ähnlicher Form auch für zahlreiche Universitäten im Ostblock gilt.

Werkstoffkunde

3 (10)   =  3. Semester  10. Fach in der akademischen Bescheinigung
- Die Füllungsstoffe (Teil I).
- Die Füllungsstoffe (Teil II). 
- Die Füllungsstoffe für ständige Füllungen. Allgemeine Anforderungen, Arten. Isolations- und Heileinlagen.
- Die Füllungsstoffe für vorläufige Füllungen. Allgemeine Anforderungen, Arten. Isolations- und Heileinlagen.
- Das Amalgam. Komposition, Eigenschaften, Anwendungsgebiete. Anfertigungs- sowie Plombierungsverfahren.
- Klausurarbeit zum Thema „Die Füllungsstoffe für ständige sowie vorläufige Füllungen. Heil- und Isolationseinlagen, Amalgam“.
- Mineralische Zemente: Komposition, Eigenschaften, Anwendungsgebiete, Anfertigungs- sowie Plombierungsverfahren
- Ionomer-Zemente: Komposition, Eigenschaften, Anwendungsgebiete, Anfertigungs- sowie Plombierungsverfahren. 

3 (11)
- Der Behandlungsraum für orthopädische Stomatologie. Struktur. Ausrüstung, Instrumentarium und stomatologische Werkstoffe. Arbeitsgestaltung.
- Die stomatologischen (Haupt-) Konstruktionswerkstoffe. Die Basiswerkstoffe, deren Charakterisierung. Der Polymerisationverfahren. Anforderungen und Eignung.
- Die stomatologischen Konstruktionswerkstoffe für Zahnprothesen. Metalllegierungen. Deren Charakterisierung und Anwendungsmethoden. Anforderungen und Eignung.
- Stomatologische Hilfswerkstoffe, die bei der Herstellung der Zahnprothesen gebraucht werden. Die zahntechnischen sowie universell verwendbaren Werkstoffe. Charakterisierung und Anwendungsmethoden.
- Klinische stomatologische Hilfswerkstoffe. Charakterisierung. Anforderungen und Anwendungsgebiete, Anwendungsmethoden.
- Klinische stomatologische Hilfswerkstoffe. Abdruckmaterialien. Die Verfahrensweise der Herstellung von Abdrucklöffeln.
- Die hart kristallisierbaren Abdruckmaterialien. Die Methodik der Anfertigung und Erzeugung von Zahnabdrücken.
- Die Alginat-Abdruckmaterialien und deren Charakterisierung.
- Die Silikon-Abdruckmaterialien und deren Charakterisierung. Die Anwendungsmethodik.
- Die Hauptfertigungsprozesse für Zahn- und Kiefer-Prothesen, etwaige Verletzungen von Studenten und der Belegschaft, die Arbeitsschutztechnik.
- Die thermoplastischen Abdruckmaterialien. Deren Anwendungsmethodik.
- Die Abdruckwerkstoffe, deren Anwendungsmethoden.
- Die Konstruktionsmetalllegierungen für Zahnprothesen. Die Gieß-Technik.
- Die Metalllegierungen sowie stomatologische (Haupt-) Konstruktionsmaterialien.
- Die selbstaushärtenden plastischen Massen. Die Methodik der Polymerisation unter Überdruck.
- Die Technologie des Wachsausschmelzens für die Herstellung einer Zahnprothese. Die Methodik des Gipsens in die Küvette mittels Rückverfahrens.
- Gipsen der Wachsabbildung in die Küvette mittels direkten sowie kombinierten Verfahrens.
- Der Polymerisation-Verfahren im heißen Wasserbad. Die Methodik für das Füllen der Pressformen mit den plastischen Massen.
- Der Polymerisation-Verfahren unter Überdruck.
- Halbfabrikate (Rohstücke) der Konstruktionsbestandteile für Zahnprothesen und die Verwendungsmethodik davon.
- Die stomatologischen (Haupt-)Strukturmaterialien für Zahnprothesen und deren Anwendungsmethoden. 

4 (12)
- Die Füllungskomposite. Klassifikationen. Komposition, Eigenschaften, Anwendungsgebiete und Anfertigungsverfahren von Kompositen der chemischen Verhärtung. Die Adhäsionssysteme für den Zahnschmelz und das Dentin.
- Die Lichtverhärtung-Komposite. Arten, Eigenschaften und Anwendungsgebiete. Die Kompomere.
- Plombierung der Kariöshöhlen der I.-5.Klasse nach Black. Die Begründung der Wahl der Plombierungsmaterialien.
- Plombierungsmaterialien für die Wurzelkanäle. Klassifikation, Anwendungsindikationen. Ihre Anforderungen. Vorbereitungstechnik.
- Plombierung der Wurzelkanäle mit nicht-verhärtenden und verhärtenden Pasten, Stiften. Moderne Plombierungsmittel der Wurzelkanäle.

4 (13)
Materialien für Abdichtung der Fissuren.

5(2)
Auswahl der Prothesenkonstruktionen.
- Präparierung  der Zahnkasten für das Inlay, metallische  Zahnkronen, Kunststoffzahnkronen, Keramikkronen und  kombinierte Zahnkronen. Vollkronen und Teilkronen.
Anwendung von  metallfreie Keramik.
Klinisch-laboratorische Etappen bei der Produktion von oxidischern  und nichtoxidischern Materialien.
Nichtmetallische Keramik. Technologische und klinische Besonderheiten.

5 (11)
Kariesbehandlung mit Komposit-Werkstoffen.

5 (13)
Herstellungstechnologie der Metall-Acryl- und Metall-Kunststoff
- Brückenersatzprothesen.
- Löten,  Polieren, Verchromen und Beschichten von festsitzenden Prothesen.
- Zement für Befestigung von  festsitzenden Prothesen und  Anforderungen an die Instrumente für das Schleifen von Zähnen. Herstellungsmethoden der Zemente für die Befestigung von  festsitzenden Prothesen auf Stützzähnen.
- Modellierungsmaterialen, die für das Gießen von  Zahnprothesen und ihrer Konstruktionselemente  angewandt werden.  Methodik der Vorbereitung (Modellierung) des Wachsmodells für Teile der festsitzenden Konstruktionen zur  Einbettung  in eine Küvette   zum Gießen.
- Zahntechnische Hilfswerkstoffe und (Hauptwerkstoffen für allgemeine Anwendung , ihre Anwendungsmethoden.
- Metalllegierungen für die Konstruktion von  Zahnprothesen. Gießmethodik.
 Vollkeramische Kompounds.  Methodik des Brennens von  keramischen Prothesen.  
- Klinische und laboratorische Etappen der Herstellung von  Einlagefüllungen nach der indirekten  Methode.
- Laboratorische Etappen der Herstellung von  künstlichen metallischen Zahnkronen. Einrichtung und Instrumente. Grundlagen der Modellierung von  Zahnkronen verschiedener Gruppen.
- Methodik der Anpassung von einzelnen metallischen Zahnkronen. Kriterien der Qualitätsbewertung von  Zahnkronen.  Regeln und Reihenfolge der Fixierung von  künstlichen Zahnkronen.
- Klinische Methodik und Labortechnik der Herstellung von  Kunststoffzahnkronen und kombinierten Zahnkronen.
- Indikationen und klinische Methoden der Herstellung von  metallkeramischen Zahnkronen.

6 (2)
- Werkstoffe. Arten der Kompensation der Materialschrumpfung beim Gießen der  Karkassen.

6(11)
-  Die Methode zur Polymerisation der Basiskunststoffe.  Die Arten der Porosität, ihre Vermeidung. Der Schrumpfungsausgleich. Das Schleifen, das Polieren. Die Anpassung der Prothesen an die Kiefer. Die Empfehlungen an den Patienten. Die Anpassungsschritte.
- Die biologischen und klinischen Grundlagen der Behandlung mit Bügelprothesen. Deren  Teile. Die Arten der Fixierung der Bügelprothesen.
- Die Hauptkonstruktionen der Bügelprothesen, ihre Charakteristik und die Herstellungsarten.
- Die Methodik des Ersatzes von Wachs durch Kunststoff in der Küvette. Die Methode zur Polymerisation. Die Bearbeitung und das Polieren der partiellen  herausnehmbaren Plattenprothesen. Das Instrumentarium, die Ausrüstung.  Die Porositätstypen der Basiskunststoffe. Die Vermeidung. Die Arbeiten der Mitarbeiter des Lehrstuhls über die hygienische Qualität der Kunststoffe.

7 (1)
- Moderne Abdruckwerkstoffe für die Anfertigung funktioneller Abdrücke.

8 (12)
Aushärtende Kunststoffe und ihre Anwendungsmethoden bei  temporärer  Schienung.

9 (5)
- Implantation. Entwicklungsgeschichte, Werkstoffe, Konstruktionen, Indikationen sowie Kontraindikationen.
- Die Behandlung der Oberkieferbrüche mit Hilfe der im Laboratorium hergestellten Schienen und Geräte (stationäre orthopädische Hilfe).
- Geräte , Prothesen und Werkstoffen, die in der Kiefer- und Gesichtsorthopädie verwendet werden.

10 (3)
Die Vollgusskronen, kunststoffbeschichtete Gusskronen, Metallkeramik.
- Klinik- und Laboretappen der Prothesierung mit den Einlagefüllungen, künstlichen Kronen, Stiftkronen. Die Bedeutung der vaterländischen Wissenschaftler sowie die von Fr. Iljina-Markorossjan, Herrn Bjelkin und Achmetow.
- Die Anfertigung von  Abdrücken  mit verschiedenen  Abdruckwerkstoffen sowie der Gipsmodelle von Kiefern und Gesicht während der Zahn-Kiefer-Prothesierung.

Es ist unschwer zu erkennen, dass die 4 SWS * 14 = 56 Stunden des deutschen Studienganges Zahnmedizin nach dem Beispielstudienplan II auch in der Ukraine erreicht werden.