Man muss das Prinzip verstehen: Dem Antrag auf Erteilung der Approbation vom 4.1.2011 wurde am 26.9.2013 stattgegeben und die Approbation erteilt. Die Frist des Verwaltungsgerichtes lief bis 1.10.2013, nachdem der gerichtlich bestellte Gutachter nochmals sein Erstgutachten bestätigt hatte, dass es keinerlei Unterschiede gibt und eventuelle Details durch die Tätigkeit der Klägerin in Deutschland ausgeglichen sind.

Damit wurde erstmals in Deutschland eine Approbation erteilt, obwohl Prof. Rossbach in seinem Gutachten 2012 testiert hatte, dass im Vergleich mit seinem selbst gestricktem "
Beispielstundenplan II der Bundesrepublik Deutschland" bei der Ausbildung in Charkov (Ukraine) die Fächer
1. Kieferorthopädie
2. Werkstoffkunde und
3. Zahn-, Mund. und Kieferkrankheiten
nicht gelehrt wurden. Zusätzlich bestünde ein erhebliches Defizit im Fach Zahnärztliche Prothetik.

Da hat also ein Gutachter im Auftrag der Bezirksregierung in Köln und auch bei der Approbationsbehörde in Niedersachsen Nizza jahrelang Gutachten abgegeben und unzähligen Zahnärzten aus Osteuropa damit den Zugang zum Beruf blockiert. Es ist ein Skandal, wenn man jetzt durch einen gerichtlich bestellten Gutachter feststellt, dass Prof. Rossbach anscheinend überhaupt keine Kenntnisse der russischen Studiengänge hat und alle Gutachten nur auf einem "Beispielstundenplan II" fundieren, der sich wesentlich von dem offiziellen Beispielstudienplan 2 der ZVS unterscheidet.
In der Literatur und im Internet werden dann all die ablehnenden Beschlüsse mit den Rossbach-Werten veröffentlicht und weitere Verwaltungsgerichte zitieren die veröffentlichte Rechtsprechung und greifen darauf zurück. So finden Sie unter xxxxxxxxxxxxxxxxx auch nur den ersten Beschluss im Kölner Verfahren. Das bereits der erste Beschluss durch das Verwaltungsgericht Münster gekippt wurde, steht dann an keiner Stelle.

Es wird in diesem Verfahren auch kein abschliessendes Urteil geben, weil die Bezirksregierung die Bedeutung erkannt hat. Wie stellte man richtig fest: "Wenn die Klägerin gewinnen würde,
würde das auch für unzählige andere Bewerber gelten und das können wohl nicht sein (...)

Als sich die Niederlage vor Gericht abzeichnete, hat die Bezirksregierung Köln schnell Abhilfe getroffen und die Approbation erteilt. Aber die Rossbach - Story geht weiter (...)
Startseite
Allerdings wird es jetzt heftig, weil in diesem Fall das Verwaltungsgericht Köln 7 K 5031/11 attestierte, (...) daß der Sachverständige die im einzelnen festgestellten Ausbildungsdefizite (...) im bezeichneten Umfang unter Bezugnahme auf den Beispielstundenplan 2 nachvollziehbar dargelegt habe. (...)

Es ist leider unbestritten, dass die Gerichte natürlich mangels eigener Kompetenz den Gutachten glauben schenken. In diesem Fall hätte man eventuell darüber stolpern können, dass von dem gesamten medizinischen Studienabschnitt mit 2.821 Stunden weit über die Hälfte mit 1.599 Stunden für Zahnersatzkunde verwendet sein sollen .....
In diesem Beschluss wird deutlich erkennbar, dass das Verwaltungsgericht zunächst die Gutachterausführungen vollinhaltlich übernommen hat.

Ein Beschwerdeverfahren vor dem OVG Münster ist anhängig.

Sieg vor dem Verwaltungsgericht Köln Oktober 2013